Rostocker Metaverse

Erstellt von Tim am 18.10.2022 um 15:45 Uhr
GEMEINSCHAFT, ZUSAMMENLEBEN UND MITMACHEN

Ein digitaler Treffplatz für Einwohner*innen aus Rostock und Umland und Besucher*innen.

Man kann für seinen Avatar Items sammeln. Zum Beispiel durch die Teilnahme an Veranstaltungen oder indem man zufällig in der Stadt aufgestellt NFC Check-Ins entdeckt, die damit das Erkunden der Stadt belohnen, ein bisschen wie bei Geocaching, nur dauerhaft. Im großen und ganzen soll es das digitale mit der echten Welt verknüpfen. Indem man raus geht und was erlebt, sammelt man Goodies für die digitale Welt.

Es könnte auch ganz klassisch "Seasons" wie in Spielen geben, dass es bestimmte Belohnungen nur zu bestimmten Zeiträumen gibt.

In digitalen Chaträumen kann man sich dann mit anderen treffen (getrennt nach Altersgruppen). So kann man vielleicht neue Bekanntschaften machen. Dadurch wirkt man dem modernen Trend der Vereinsamung entgegen.

Kommentare (2)

Matthias

ID: 42 19.10.2022 20:43
Ich sehe das kritisch

Eigentlich finde ich das fast entbehrlich. Virtuelle Plattformen zum Kontakte knüpfen haben wir auch im Rostocker Kontext doch zur Genüge (nebenan.de, stadtgestalten.org, ....). Spiele sollte man eher Pokemon Go & Co überlassen und als Stadt vielleicht eher die Gemütlichkeit in den Stadtteilen fördern, damit Anwohner mal wieder draußen sitzen können und klönen, grillen oder feiern können. Denn wer das nicht gerade auf einer privaten Fläche kann, steht in Rostock ein bißchen verlassen da, von Großflächen wie Stadthafen, Petrieviertel, ... mal abgesehen

Tim

ID: 43 19.10.2022 21:15

Moin!

Erstmal vorweg: dass es mehr, bessere öffentliche Plätze in der Stadt geben sollte, das finde ich auch! Dass so ein "Metaverse" nicht für jeden was ist, ist komplett okay! Ich finde Gegenargumente super wichtig.

Tatsächlich soll die Idee der Plattform aber bewirken, dass man mehr raus kommt, anstelle drinnen zu hocken, obwohl man vielleicht erstmal das Gegenteil denkt. Du hast Pokemon Go erwähnt. Da hat man gesehen, wie wirklich viele Gamer für ihr Spiel auch das Haus verlassen können und gerne wollen. Es geht hier um ein ganz ähnliches Konzept, nämlich reale Orte zu besuchen, um in-game Items zu erhalten. Ich halte das für vor allem sinnvoll, da man auf so einer Plattform wunderbar verschiedene Veranstaltungen und Aktivitäten in der Stadt und Umgebung bewerben könnte (z.B. Aufführungen im Theater, Hanse-Sail, Windsurfen usw.), für die man dann jeweils Items einsammeln könnte. So kann man in der digitalen Welt dann sehen, wer in der echten Welt woran teilnimmt und Spaß hat, und kann so gemeinsame Interessen finden. Das Ganze soll fördern, dass die Leute mehr rausgehen, mehr "experimentieren", um sich die digitalen Goodies abzuholen. Ich finde das spannend!

Die Plattformen, die du erwähnt hast, kannte ich so gar nicht, sind in meiner Nachbarschaft aber auch nicht wirklich vertreten (in Schwaan ist dort niemand angemeldet). Mir zeigt das aber, dass es durchaus einen Bedarf gibt, seine Nachbarn und Leute in der Stadt digital zu treffen.